Bisschen gute Pflege, gutes Potenzial -> Dschörmenis Top-Kater!
Bisschen gute Pflege, gutes Potenzial -> Dschörmenis Top-Kater!
Ich - das Notfellchen
Ich - das Notfellchen

Hallihallo,

 

jetzt erzähle ich Euch erstmal, wie ich hier her kam. Seht Ihr das Häufchen Elend da im Bild? Das bin ich - aber da gings mir schon wieder ziemlich gut, da war ich seit etwa 6 Wochen in einer Pflegestelle. Also, bisschen längere Geschichte - mit Häppi-End!

Die ersten 3 oder 4 Jahre meines Lebens verbrachte ich nämlich unter nicht so tollen Verhältnissen, denn meine Besitzerin hatte ein Problem: Animal-Hoarding heißt das. Offenbar war ihre einmal recht ordentliche Zucht entgleist und als im Januar 2009 endlich jemand darauf aufmerksam wurde, dass wir etwa 80 Katzen in einem Reihenhaus waren (ja, da guckt Ihr!!), waren viele von uns todkrank. Den Bericht dazu findet Ihr hier: http://www.maine-coon-hilfe.de/html/bericht.html

Wir wurden zum Glück gerettet! Ich kam zusammen mit meinem Kumpel Sam in die Pflegestelle bei Martina in Wolfenbüttel, und dort wurden wir erstmal gewaschen (Sam hatte DANACH weiße Füße! Und überhaupt erkannte man erst jetzt mein ROTES Fell - nicht braun.....) und aufgepäppelt.

Tja, so ganz spurlos war die miese Zeit nicht an mir vorbei gegangen; ich hatte Katzenschnupfen, war dürr, dass ich klappern konnte; eine nicht behandelte Ohrenentzündung hat mir ein taubes und ein schwerhöriges Ohr nebst einer Kopfschiefhaltung eingebracht, tja, und meine Beißerchen sind auch ziemlich im Eimer. Und mein Darm war ganz durcheinander - mein Durchfall musste über ein Dreivierteljahr behandelt werden und ich darf auch nur Spezialfutter fressen. Wir waren alle total verängstigt, könnt Ihr Euch ja vorstellen!

Nach einiger Zeit kam Besuch: 2 Menschinnen, die bei der Tierärztin Karola waren und die von der Rettungsaktion der Maine Coon-Hilfe gehört hatten. Sie wollten eine Katze aufnehmen, und eigentlich hatten sie sich auch fast schon für einen Kater, der bei Karola zur Pflege war, entschieden, aber irgendwie sagte Karola, dass bei ihrer Freundin noch ein fast tauber Kater mit schiefem Kopf sei, ob sie den angucken wollten? Ja, wollten sie. Sie kannten sich Dank Hase Beerti ja mit tauben Tieren aus. Jaaaa, da kam meine große Stunde! Trick 17!!! Als Martina mich der großen Menschin in die Arme drückte und ich sofort wusste, dass ich dorthin WOLLTE, unbedingt!!!, da hab ich so ein gedankliches "Mama!" rübergeschickt. Schlau, was? Die kleine Menschin hatte das Signal sofort aufgefangen und sagte: "Ooooooooh. DEN!"  Hehe.

Schon auf der Rückfahrt war den Beiden klar, dass sie MICH nehmen würden und so überlegten sie sich einen neuen Namen für mich (ich hieß zwischenzeitlich mal Stevie, echt, Martina.....) - passend zu Grisabella sollte es was aus "Cats" sein. Ja - und so heiße ich nun Mr. Mistoffelees (der Kater, der zaubern kann) - nee, ich bin Toffee.

Im April 2009 war es endlich so weit: Ich wurde von Wolfenbüttel nach Göttingen gebracht.  Zuerst war ich doll verschreckt und saß 2 Tage nur hinter dem Sofa - und hielt meinen Kopf ganz schief, seht Ihr? (Das mache ich immer, wenn ich unsicher bin *seufz*)

Ja....und dann....bin ich rausgekommen.....und damit begann meine Entwicklung zum Kampfschmuser, Spielmonster, Fressmaschine....höhöhö......

Am 3. Tag: Ich bin zu Hause!
Am 3. Tag: Ich bin zu Hause!